Sondernewsletter vom 17. April 2020

Was gibt es Neues?

1. Änderungen im Niedersachsen-Liquiditätskredit: Verfahren für Auszahlungen beschleunigt und Begrenzung auf Unternehmen bis einschließlich 10 Beschäftigte

Am Nachmittag des 17.04.2020 stellt die NBank das Antragsverfahren des "Niedersachsen-Liquiditätskredits" so um, dass mit dem Antrag bereits alle vertraglichen Bedingungen geregelt werden, die für den Abschluss des Darlehens notwendig sind. Nach positiver Prüfung nimmt die NBank den Antrag an und wird die Darlehenssumme ohne weitere Auszahlungsanforderungen auszahlen.

Gleichzeitig mit dieser Verfahrensverbesserung werden die Förderbedingungen ab Umstellung des Verfahrens an die Kulisse der Förderangebote des Bundes über die KfW angepasst. Die NBank begrenzt ihre Unterstützungen auf Unternehmen bis einschließlich 10 Beschäftigte. Die KfW hat am 15.04.2020 den KfW-Schnellkredit über die Hausbanken eingeführt, der für Unternehmen größer als 10 Beschäftigte angeboten wird. Mit dieser Änderung stellen wir sicher, dass allen Unternehmensgrößen entsprechende Hilfsangebote zur Verfügung stehen.

2. Digitalbonus.Niedersachsen an Bedarf von Unternehmen in der Corona-Krise angepasst

Das Förderprogramm "Digitalbonus.Niedersachsen" wird an den speziellen Bedarf von Unternehmen in der Corona-Krise angepasst. Ab sofort können niedersächsische Unternehmen den Zuschuss von bis zu 10.000 Euro explizit auch für Homeoffice-, Videokonferenz- und Telemedizintechnik beantragen. Nur für diese Anschaffungen ist seit 16.04.2020 auch ein vorzeitiger Maßnahmebeginn möglich, d.h. nach erfolgreicher Antragstellung im Kundenportal der NBank, kann sofort die Beschaffung erfolgen.

3. Zugang zur Grundsicherung wurde erleichtert

Für Kleinunternehmer, Freiberufler und Soloselbstständige hat der Bund den Zugang zur Grundsicherung erleichtert. Wer durch die Corona-Krise Schwierigkeiten hat, seinen Lebensunterhalt zu sichern, kann Unterstützung bei den Jobcentern beantragen. Liquiditätsunterstützung aus Bundes- oder Länderprogrammen stellen dabei nicht per se einen Hinderungsgrund dar. Für 6 Monate entfällt zudem die übliche Vermögensprüfung, außer bei erheblichem Vermögen. Die Kosten der Unterkunft werden ebenfalls befristet anerkannt. Anträge und Informationen gibt es im Internet auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit oder telefonisch unter 0800-4555523.

Was sollte ich wissen?

1. Frist zur Antragsstellung der Corona-Soforthilfen

Die Antragsstellung für die Förderprogramme der Soforthilfen Corona ist bis zum 31.05.2020 möglich.
Hinweis: Wenn Sie schon einen Antrag auf die alte Landesförderung bis 31.03.2020 gestellt haben, der bisher nicht bewilligt wurde, können Sie bereits parallel einen Antrag auf die aktuelle „Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes“ stellen, soweit Sie in diesem Förderprogramm auch antragsberechtigt sind.

Sie haben Fragen?

Wir sind unter den folgenden Hotlines für Sie da.

Wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen per E-Mail an beratung@nbank.de und stehen Ihnen in der NBank Hotline 0511 30031-333 zur Verfügung. Zusätzlich werden Ihre Fragen auch über sämtliche Hotlines der Handwerkskammern und der Industrie- und Handelskammern beantwortet.

Corona-Hilfsangebote in Zahlen

Stand 17.04.2020, 09:00 Uhr

Bild
 
 
Link Newsletter-Abonnement zu diesem Thema beenden
Investitions- und Förderbank Niedersachsen – NBank
Günther-Wagner-Allee 12 - 16 | 30177 Hannover
Fon: +49 511 30031-0 | Fax: +49 511 30031-300
eMail: redaktion@nbank.de
Handelsregister Hannover HRA 201010
V.i.S.d.P. Dr. Anja Altmann, NBank
Redaktion Bettina Beck, NBank
Link © NBank 2020
Die NBank ist die Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen