20.07.2016 | 451 Millionen Euro Förderung für Projekte in Niedersachsen umgesetzt

Verwaltungsratsvorsitzende Daniela Behrens: Effektive Umsetzung der Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Wohnraum- und Infrastrukturförderung steht bei der NBank im FokusNBank-Vorstandsvorsitzender Michael Kiesewetter: Auch im Übergangsjahr 2015 war die NBank für die Anforderungen im Fördergeschäft gut aufgestellt

Im Jahr 2015 hat die NBank im Auftrag des Landes Niedersachsen Förderungen mit einem Gesamtvolumen von insgesamt 451 Millionen bewilligt – zum Wohle von Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Wohnraum und Infrastrukturprojekten. Das Gesamtfördervolumen ist gegenüber 2014 um 16 Prozent gesunken. Dies erklärt sich in erster Linie damit, dass 2015 ein Übergangsjahr zwischen zwei Förderperioden mit deutlich unterschiedlichen Rahmenbedingungen war. Auch wenn Niedersachsen insgesamt für die Periode 2014 bis 2020 nur noch reduziertes Fördervolumen zur Verfügung steht, rechnet die NBank fest damit, dass das Fördergeschäft im laufenden Jahr wieder anwachsen wird.

Wichtige Eckdaten für das Förderjahr 2015
Mit der einzelbetrieblichen Investitionsförderung hat das Land Niedersachsen über die NBank 64 Unternehmen mit 25,3 Millionen Euro unterstützt; 283 Unternehmen erhielten einen Gründerkredit. Das Gesamtvolumen betrug 57 Millionen Euro.

Bereits 31 Unternehmen wurden durch das neue Förderprogramm „Niedrigschwellige Innovationsförderung“ in ihren Innovationsvorhaben unterstützt. Mit dem „MikroSTARTer“ wurden 43 Gründungsvorhaben auf den Weg gebracht. Der Unternehmerkredit Energieeffizienz wurde an 38 Unternehmen in Niedersachsen vergeben. Diese erhielten insgesamt 25,3 Millionen Euro.

739 Arbeits- und 85 Ausbildungsplätze wurden gefördert. 11.530 Einzelförderungen und Projekte in der Arbeitsmarktförderung wurden durchgeführt. 9.229 Einzelpersonen erhielten Zuschüsse über die Bildungsförderung MeisterBAföG. Insgesamt wurden hier etwa 19 Millionen Euro an Fördermittel aufgewendet, um die Qualifizierung der Arbeitnehmer in Niedersachsen zu steigern.

Mit den Mitteln der Wohnraumförderung wurden 269 Eigentumsmaßnahmen und 793 Mietwohnungen finanziert. Das Gesamtvolumen betrug 60,9 Millionen Euro.

Weichen für die nächsten Förderjahre gestellt
Parallel zu den laufenden Entscheidungen hat die NBank 2015 die Basis geschaffen, die nächsten Förderjahre erfolgreich zu gestalten. „Der Startlauf war hervorragend“, so

Dr. Sabine Johannsen, Mitglied des Vorstandes der NBank. „Mit dem neu eingeführten Kundenportal gelang ein großer Schritt in Richtung Digitalisierung, der für die Kunden der NBank deutliche Erleichterungen bei der Antragstellung und beim Mittelabruf mit sich bringt“. Dies belegen die über 4.000 Anträge, die in kurzer Zeit eingegangen sind, eindrucksvoll.
Kundenportal

Derzeit sind 33 Förderrichtlinien im Kundenportal der NBank abgebildet. Die Landesregierung hat diese Förderrichtlinien entwickelt und auf den Weg gebracht, die NBank setzt sie als wichtigstes Förderinstitut der Landesregierung um. Hilfreich für die Kunden ist die gegenüber der alten Förderperiode deutlich reduzierte Anzahl der Richtlinien. Damit erfolgte der gewünschte Komplexitätsabbau. Ergänzt wird die Vereinfachung der Verfahren für alle Beteiligten durch die Anwendung von Pauschalen und Standardeinheitskosten.

Kommunale Infrastruktur mit wachsender Bedeutung
Ein deutlicher Beleg für die zukunftsgerichtete Aufstellung des Landes lässt sich daraus ableiten, dass in den nächsten Jahren bis zu 500 Millionen Euro Darlehen für den Breitbandausbau vergeben werden können. Förderungen im Bereich der kommunalen „Infrastruktur“ liegen ebenfalls im Fokus des Landes. „Maßnahmen zur Sicherung und Ausweitung der öffentlichen Infrastruktur werden die Wettbewerbsfähigkeit der niedersächsischen Regionen und der niedersächsischen Wirtschaft auf Dauer sichern“, erklärte dazu Staatssekretärin Behrens, die Vorsitzende des NBank-Verwaltungsrates.

Hohen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum decken
„Auch in anderen Förderbereichen der NBank werden die Fördervolumina ausgedehnt, um den großen aktuellen Herausforderungen zu begegnen“, so Vorstandsvorsitzender Michael Kiesewetter. Während 2015 noch 60,3 Millionen für die Förderung des sozialen Wohnungsbaus investiert wurden, wurde das Gesamtfördervolumen für die nächsten Jahre um über 400 Millionen Euro aufgestockt. Die Basis dafür hatte das Sozialministerium gelegt. „Dabei konzentrieren wir uns auf die Anforderungen des Marktes nach kleineren Wohnungen mit niedrigen Mietpreisen. In den ersten Monaten des Jahres 2016 konnten bereits 130 Millionen Euro fest zugesagt werden“, so Kiesewetter.

Weitere Daten und Zahlen entnehmen Sie bitte dem Geschäftsbericht, der heute veröffentlicht wurde und unter www.nbank.de zu finden ist.

Hintergrund:
Über die NBank:
Die „Investitions- und Förderbank Niedersachsen – NBank“ ist der kompetente Ansprech-partner in Niedersachsen für alle relevanten Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes, des Landes und der Kommunen. Die NBank wurde 2004 gegründet und gehört zu 100 Prozent dem Land Niedersachsen. Derzeit beschäftigt sie etwa 400 Mitarbeiter und weist eine Bilanzsumme von 4,9 Milliarden Euro aus. Weitere Informationen unter www.nbank.de.

Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!