14.04.2016 | Meister-BAföG in Niedersachsen und Bremen stark nachgefragt

NBank mit 19.000 Förderungen im Jahr 2015 zweitgrößtes Bewilligungsinstitut in Deutschland. Ab August 2016 greifen deutliche Verbesserungen

Immer mehr Menschen ergreifen die Chance, ihre berufliche Qualifikation zu verbessern, um den wachsenden Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden. Dafür nutzen viele die Unterstützung einer Förderung mit Meister BaföG. Die NBank betreut dabei die Förder-anträge aus Niedersachsen und Bremen. Im Förderjahr 2015 wurden beinahe 19.000 Men-schen gefördert. Im gesamten Bundesgebiet waren es mehr als 170.000. „Damit ist die NBank das zweitgrößte Bewilligungsinstitut in Deutschland“, so Dr. Sabine Johannsen, Mit-glied des Vorstandes der NBank.

Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) werden Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung – etwa zum Meister, Fachpflegekraft, Fachwirt oder Erzieher – altersun-abhängig unterstützt. Die Förderung umfasst dabei einkommensunabhängig einen Beitrag zu den Kosten der Fortbildung und darüber hinaus bei Vollzeitmaßnahmen einen Beitrag zum Lebensunterhalt. „Das Meister BAföG wirkt sich positiv beim Fachkräftemangel aus. Firmen, die Mitarbeitern die Teilnahme ermöglichen, erhalten deutlich höher qualifiziertes Personal, was seine Erfahrung und neu gewonnene Expertise gewinnbringend für das Unternehmen einsetzen kann“, so Johannsen.

Zwei wichtige Veränderungen stehen ab dem 01. August 2016 an. So erhalten Fortbildungs-teilnehmer bei erfolgreichem Abschluss der Maßnahme insgesamt 64 Prozent statt bisher knapp 44 Prozent nicht rückzahlbare Förderung. Darüber hinaus wird die Zielgruppe für die Förderung mit Meister BAföG erweitert. Bachelorabsolventen, die eine Aufstiegsqualifizierung anstreben, werden dann gleichfalls gefördert. “Da die Menschen einen Rechtsanspruch auf die Förderung mit Meister BAföG haben, rechnen wir mit deutlich steigenden Antragszahlen“, so Johannsen abschließend.

Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!