Ablehnungsbescheid für Soforthilfe-Zuschuss

Ich habe einen Ablehnungsbescheid bekommen und möchte die Gründe hierfür wissen.

Mögliche Gründe für die Ablehnung können sein:

  • Sie gehören nicht zum förderfähigen Adressatenkreis, weil sie entweder ein Kreuz bei öffentlichen Unternehmen gemacht, oder gar nichts ausgewählt haben
  • Laut Ihrer Begründung befinden Sie sich nicht in einer existenzbedrohenden Wirtschaftslage
  • Ihre Mitarbeiterzahl ist zu hoch
  • Sie haben kein Gewerbe angemeldet oder konnten keinen Handelsregisterauszug nachweisen oder haben beim Finanzamt keine Selbständigkeit angemeldet (bei Antragsstellung bis zum 31.03.2020)
  • Ihre Antragstellerdaten waren unvollständig: Der Adressat ist nicht eindeutig bestimmbar
  • Ihr Unternehmen oder Ihre Betriebsstätte liegt nicht in Niedersachsen
  • Sie haben keine IBAN angegeben
  • Die Berechnung auf Basis Ihrer Eingaben im Antragsformular hat einen Förderbetrag von 0 Euro ergeben
  • Sie haben sich nicht mit den Förderbedingungen (Ziffer 4 im Antrag) einverstanden erklärt
  • Über Ihr Vermögen ist ein Insolvenzverfahren beantragt, oder Sie sind zu einer Vermögensauskunft verpflichtet, bzw. diese wurde abgenommen.

Falls einer oder mehrere Gründe vorliegen, konnten wir Ihren Antrag leider nicht bewilligen.

Was kann ich tun, um doch noch eine Förderung zu erhalten?

Wenn Sie bisher ausschließlich einen Antrag auf Zuschuss gemäß der alten Landesrichtlinie bis 31.03.2020 beantragt haben, können Sie unabhängig von dieser Ablehnung bis zum 31.05.2020 einen Antrag auf Niedersachsen-Soforthilfe Corona (Förderrichtlinie seit 1.4. mit Unterstützung des Bundes) stellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.soforthilfe.nbank.de.

Wenn Sie nach dem 31.03.2020 einen Antrag auf Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit Unterstützung des Bundes gestellt haben, können Sie ebenfalls bis zum 31. Mai einen neuen Antrag über die Seite www.soforthilfe.nbank.de stellen. Achten Sie insbesondere bitte auf die Pflichtangaben, die Anzahl der Beschäftigten und einen korrekt ausgefüllten Finanzierungsplan. Die Fördersumme muss größer sein als 0,00 €. Lesen Sie auch die FAQ sorgfältig durch.

Kann ich gegen diesen Ablehnungsbescheid einen Widerspruch einlegen?

Ja, Sie können einen begründeten Widerspruch einlegen. Dieser Widerspruch muss in Schriftform (d.h. schriftlich abgefasst auf Papier und eigenhändig unterzeichnet) per Briefpost an die NBank geschickt werden. Widersprüche per E-Mail sind gesetzlich nicht zulässig.

Ist der Ablehnungsbescheid tatsächlich von der NBank?

Der Ablehnungsbescheid ist ein offizielles Dokument. Leider sind auf Basis der Förderprogramme auch kriminelle Taten begangen worden. Es gibt Betrugsversuche, die es auf Ihre Daten oder Ihr Geld abgesehen haben. Wenn Sie die Echtheit Ihres Ablehnungsbescheides überprüfen möchten, prüfen Sie bitte die Absender-Mailadresse kundenkommunikation-corona@nbank.de. Hierüber werden unsere Bescheide versendet. Diese Mailadresse dürfen Sie nur für die Rückübersendung des neuen Antrages verwenden. Für Fragen zu Ihrem Antrag (z.B. Bearbeitungsstand, individuelle Anfragen) nutzen Sie bitte die Mailadresse beratung@nbank.de. Bitte geben Sie in Ihrer Mail-Anfrage zwingend Ihre Antragsnummer (rechts oben auf dem Bescheid) an. Telefonisch erreichen Sie uns über die Hotline 0511 30031 333.

Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!