NBank unterstützt über EEN internationale Ausrichtung von Unternehmen

27.10.2020

Die internationale Ausrichtung eines Unternehmens ist keine Alltagsaufgabe. Die will gut und strategisch vorbereitet werden. Hierbei unterstützen die NBank und das Enterprise Europe Network Niedersachsen (kurz: EEN) beispielsweise durch ein Internationalisierungsaudit. Wie dies in der Praxis ausschaut, thematisiert das Interview mit Jens Bögershausen, Geschäftsführer der Bögershausen Bau GmbH.

NBank: Sie wollten „nicht mehr nur im Raum Oldenburg arbeiten. Was ist Ihre neue Philosophie für die Bögershausen Bau GmbH?

Jens Bögershausen: Ich bin sehr froh über unsere Wurzeln. Es war aber an der Zeit, weiterführende Geschäftsideen in unser Geschäftsmodell zu implementieren. Wir haben uns im „klassischen Baugewerbe“ die Expertise erarbeitet, um uns zu spezialisieren. Schwerpunktmäßig setzen wir nun auf die Instandsetzung von Schäden an Betonbauwerken. In der Zwischenzeit ist unsere Expertise nicht nur im Raum Oldenburg, sondern im gesamten Bundesgebiet und im benachbarten Europäischen Ausland gefragt. Natürlich ist die Bögershausen Bau GmbH weiter in der Lage, klassisch ein Haus oder ähnliches zu bauen.

NBank: Wie hat Sie das Enterprise Europe Network der NBank bei der Umsetzung unterstützt?

Jens Bögershausen: Die internationale Ausrichtung eines Unternehmens ist keine Alltagsaufgabe. Die will gut und strategisch vorbereitet werden. Daher haben die Experten aus dem EEN der NBank zusammen mit der Handwerkskammer Oldenburg ein Internationalisierungsaudit mit uns durchgeführt. Begleitet wurde dieses Audit von der Landesvertretung der Handwerkskammern. Es wurden Chancen, Risiken und Möglichkeiten einer Expansion in Auslandsmärkte bewertet. Das Ergebnis listete auf, welche Schritte wir noch gehen mussten und welche Vorbereitungen vordringlich zu treffen waren.

Die Unterstützung ist aber auch ganz konkret, das EEN erstellte und veröffentlichte für uns vier Kooperationsprofile für verschiedene Geschäftsfelder . Darüber hinaus nutzen wir das vorhandene internationale Netzwerk des EEN. Wir konnten inzwischen Kontakt zu 35 Unternehmen aus 15 verschiedenen Ländern aufnehmen. Das ist ein echter Meilenstein für unsere Internationalisierungsbestrebungen.

NBank: Sie haben das EEN für vielfältige Kontakte zu ausländischen Unternehmen in verschiedenen Ländern genutzt. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Jens Bögershausen: Wir sind immer auf Unternehmen getroffen, die ernsthafte Partnerschaften und Kooperationen eingehen wollten. Von diesem gezielten Miteinander haben wir profitiert und als Unternehmen gewonnen. Durch die Zusammenarbeit ergaben sich wertvolle Hinweise, unser Geschäftsmodell zu optimieren und unterschiedlichen Anforderungen in anderen Ländern gerecht zu werden.

NBank: Wie hat Sie Corona getroffen? Sie berichteten, Ihre jüngste Dependance in Afrika nicht aufsuchen zu können.

Jens Bögershausen: Gott sei Dank haben wir bisher in der Coronazeit keine nennenswerten Einbußen erlitten. Die Auftragslage ist gut und entwickelt sich weiter stabil. Einziger Wermutstropfen ist vielleicht, dass wir unsere neue Dependance in Ghana nicht weiterentwickeln können. Corona lässt es einfach nicht zu, ins Flugzeug zu steigen, nach Ghana zu fliegen und dort unsere neuen Mitarbeiter einzuweisen. Dies ist aber kein wirklicher Hemmschuh, unsere Internationalisierungsstrategie umzusetzen.

Stey by Step zum Erfolg - Das Beispiel Börgershausen

Weitere Informationen zum Enterprise Europe Network Niedersachsen finden Sie unter:

http://www.nbank.de/Die-NBank/Beteiligungen-Projekte/EEN/index.jsp
https://een-niedersachsen.de/

Bildnachweis Portrait: Bögershausen Bau GmbH

Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!