Juist: Entschleunigung statt Beschleunigung

23.10.2019

Juist konnte sich im Jahr 2004 auf den Bau des heutigen Wahrzeichens freuen - mit Unterstützung von der NBank.

Rückblick

Vor 15 Jahren wurde der Bau einer Seebrücke zur nachhaltigen Verbesserung der Infrastruktur auf Juist geplant. Dadurch konnte der Tourismus im Juister Hafenbereich deutlich aufgewertet werden, denn Besucher können seitdem über eine Promenade auf der Seebrücke spazieren. Die NBank unterstützte dieses Projekt mit Investitionskosten für die Baumaßnahmen dieser Brücke. Darüber hinaus förderte die NBank weitere Projekte für die Insel. Dazu gehörte die „Erneuerung von Leuchten in OT Juist und Loog“ im Jahr 2009, ein Klimaschutzprojekt im Jahr 2010, sowie die „Neugestaltung der Saunalandschaft im Meerwasser-Erlebnisbad Juist“ im Jahr 2011.

Heute

Die Inselgemeinde Juist ist eine der angesagten ostfriesischen Inseln. Jährlich zieht es zahlreiche Touristen auf diese Insel, weil sie dort Ruhe und Entspannung finden. An Stelle von Motorenlärm sind Hufgeräusche von Pferdes der begleitende Soundtrack. Juist verzeichnete in diesem Jahr bei den Übernachtungszahlen das beste Ergebnis seit 1990 bei Übernachtungszahlen und liegt somit weit vorne unter den Naturreisezielen in Deutschland.

Bildnachweis: marketing@juist.de

“Juist ist Garant für einen exzellenten Urlaub und alle miteinander machen wir unsere Insel zu einer „Lieblingsinsel für Lieblingsgäste.”

Bürgermeister Dr. Tjark Goerges

Ausblick

Es zeigt sich deutlich, dass die Projektförderungen der Insel geholfen haben, mehr Touristen für sich zu begeistern. In Zukunft werden die Beliebtheit und damit die Besuche der deutschen Trendinsel weiterhin ansteigen. Geplant ist beispielsweise der Ausbau der ausländischen Gäste auf 10 Prozent sowie die Erhöhung der Wertschöpfung pro Gast um etwa 3 Prozent.



Bildnachweise: KV Juist

Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!