Energieeinsparung und Energieeffizienz bei öffentl. Trägern der Abwasserbehandlung

Merken

Wenn Sie als öffentlicher Träger investive Maßnahmen im Bereich der Energieeinsparung und Energieeffizienz planen und somit nachhaltig zur CO2-Reduzierung sowie zum Schutz von Klima und Umwelt beitragen wollen, sind Sie mit dieser Richtlinie gut beraten. Mithilfe dieser Förderung können Sie Kosten und Risiken auf ein vertretbares Maß reduzieren und die Anteilsfinanzierung als Antriebsmotor nutzen.

klimaschuetzen

Wer wird gefördert?

  • Gemeinden und Gemeindeverbände
  • Zweckverbände
  • Sonstige juristische Personen des öffentlichen Rechts
  • Personen des Privatrechts in den Fällen, in denen sich die öffentliche Hand einer privaten Rechtsform bedient

Was wird gefördert?

  • Bauliche Maßnahmen zur Energieeinsparung bei der öffentlichen Abwasserbehandlung, z. B. Einbau energieeffizienterer Aggregate, Umrüstung von Schlammstabilisierung auf Schlammfaulung, Umgestaltung der Funktionsweise von Faulbehältern zur Optimierung der Gasproduktion und Verstromung
  • Verbesserung der Energieeffizienz durch bauliche Aus- oder Umrüstung öffentlicher Abwasseranlagen, z. B. Abwärmenutzung, Nutzung von Bewegungsenergie, Mikroturbinen, Brennstoffzellen, Blockheizkraftwerke

Wie wird gefördert?

Bedingungen

  • Nicht rückzahlbarer Zuschuss
  • Maximale Förderhöhe 50 % der förderfähigen Ausgaben
  • Förderbetrag zwischen 25.000 und 1.000.000 Euro
  • Förderfähig sind alle für die Durchführung des Projektes notwendigen Ausgaben; speziell die Ausgaben für das geforderte Gutachten, Bauausgaben (inkl. Baunebenkosten) sowie Anschaffungs- und Herstellungsausgaben für technische Ausstattungen.
  • Nicht förderfähig sind Eigenleistungen, Grunderwerbskosten, Aufwendungen für Betrieb und Unterhaltung, Personal- und Verwaltungsausgaben beim Zuwendungsempfänger, pauschalierte Ausgaben sowie Finanzierungskosten und Umsatzsteuer, die nach dem UStG als Vorsteuer abziehbar ist.
  • Maßnahmen, für die nach §10 Abs. 3 oder 4 des Abwasserabgabengesetzes eine Verrechnung erfolgt, werden nicht gefördert.
  • Bezug zur Abwasserbehandlung bei der Umsetzung der Projekte
  • Eine gleichzeitige Inanspruchnahme anderer öffentlicher Finanzierungshilfen aus EU-Mitteln für denselben Zweck ist ausgeschlossen.

Voraussetzungen

  • Vorlage eines Sachverständigengutachtens
    Bei Antragstellung ist ein Gutachten eines unabhängigen Sachverständigen mit der besonderen Sachkunde auf dem Gebiet der Energieeinsparung/-effizienz sowie auf dem Gebiet der Abwasserbehandlung vorzulegen. Das Sachverständigengutachten darf nicht von dem Ingenieur- oder Planungsbüro erstellt werden, welches mit der Planung der Maßnahme beauftragt wurde.

    Mindestinhalte Gutachten
    Unter folgendem Link (siehe Anlage 4-1, linke Spalte "Weltweite Emissionen") finden Sie eine Liste der Emissionsfaktoren.

  • Energieeinsparung bei einer Ausbaugröße größer 10.000 EW von mindestens 30 t CO2-Äquivalenten pro Jahr und Anlage /Energieeinsparung bei einer Ausbaugröße kleiner gleich 10.000 EW von mindestens 20 t CO2-Äquivalenten pro Jahr und Anlage
    Gefördert werden Vorhaben, deren erwartete Energieeinsparung mindestens den Vorgaben gerecht wird. Zwei Jahre nach Abschluss des Projektes ist durch den Antragsteller, das beauftragte Ingenieur-/ Planungsbüro oder durch den Sachverständigen ein Nachweis vorzulegen.

Passende Angebote der NBank

Zuschuss

Energieeinsparung und Energieeffizienz bei öffentl. Trägern sowie Kultureinrichtungen

Wenn Sie als öffentlicher Träger investive Maßnahmen im Bereich der Energieeins...

Merken

Wenn Sie als öffentlicher Träger investive Maßnahmen im Bereich der Energieeinsparung und Energieeffizienz planen und somit nachhaltig zur CO 2 -Reduzierung sowie zum Schutz von Klima und Umwelt beitragen wollen, sind Sie mit diesem Förderprogramm gut beraten. Mithilfe dieser Förderung können Sie Kosten und Risiken auf ein vertretbares Maß reduzieren und die Anteilsfinanzierung als Antriebsmotor nutzen.

Auf einen Blick

  • Betreiber öffentlicher Gebäude und Anlagen, sozialer und gesundheitlicher Einrichtungen sowie Kultureinrichtungen in Niedersachsen
  • Investive Maßnahmen zur Energieeinsparung und -effizienz
  • Zuschuss bis zu 50 % (Beihilfeintensitäten gemäß AGVO sind zu berücksichtigen)

Darlehen

Kommunaler Infrastrukturkredit Niedersachsen

Wenn Sie als niedersächsische Kommune Investitionen in die kommunale und sozial...

Merken

Wenn Sie als niedersächsische Kommune Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur planen, sprechen Sie uns an. Die NBank vergibt zinsgünstige und langfristige Kredite zur Finanzierung von kommunalen Infrastrukturvorhaben.

Auf einen Blick

  • Gebietskörperschaften in Niedersachsen
  • Langfristige und zinsgünstige Finanzierung von Investitionen in kommunale und soziale Infrastruktur
  • Kredite bis zu 50% der förderfähigen Investitionskosten, in bestimmten Fällen bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten
  • Laufzeit bis zu 20 Jahre, bis zu 3 Tilgungsfreijahre

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Schritt für Schritt zur Förderung

Den Antrag auf Gewährung einer Förderung zur Energieeinsparung und Energieeffizienz stellen Sie bitte vor Beginn des Vorhabens über das Kun-denportal der NBank.

Wie erfolgt die Antragstellung?
Im Kundenportal können Sie sich über die Internetseite der NBank registrieren und einloggen. Alle notwendigen Formulare finden Sie dort zum Download.

Wenn Sie sichd das erste Mal in unserem Kundenportal anmelden, müssen Sie sich zunächst registrieren. Anschließend loggen Sie sich ein und beginnen mit der Antragstellung. Sie werden Schritt für Schritt durch den Antrag geführt.

  • Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Energieeinsparung und Energieeffiezienz bei öffentlichen Trägern

Alle benötigten Dokumente finden Sie auf unserer Internetseite.

  • Gutachten gemäß Vorgaben aus der Richtlinie (Mindestinhalte: technische Durchführbarkeit, Kosten-Nutzen-Verhältnis, erwartete jährliche Einsparung an Tonnen CO₂-Äquivalenten, Rückgang jährlicher Primärenergieverbrauch in KWh pro Jahr)
  • Vorhabenbeschreibung (Mindestinhalte: Beschreibung, Ausgaben- und Finanzierungsplan, Darstellung gemäß Nr. 4.6 der Richtlinie)
  • Eigenmittel-/Drittmittelnachweis
  • ggf. Lageplan/Übersichtsplan/Bauplan
  • ggf. Satzung bzw. Gesellschaftsvertrag und Auszug aus dem Handelsregister
  • ggf. Baugenehmigung und/oder denkmalschutzrechtliche Genehmigung

Senden Sie Ihr Antragsformular und dessen Anlagen online ab und schicken Sie das Antragsformular im Original unterschrieben an:


Investitions- und Förderbank
Niedersachsen – NBank

Günther-Wagner-Allee 12–16
30177 Hannover

Persönliche Beratung
Wenn Sie sich eine persönliche Beratung und Hilfestellung bei der Antragstellung wünschen, nehmen wir uns gerne Zeit für Sie. Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einfach einen Termin.

Beratung, Fragen, Termine
Montag bis Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr

Team Kulturförderung und Vergaberecht
Tel: 0511 30031-940
energieeffizienz@nbank.de
www.nbank.de

Downloads

Formulare zur Antragstellung (2)

Merken

Formulare Mittelanforderung (3)

Merken

Arbeitshilfen & Merkblätter (1)

Merken

Informations- und Kommunikationspflichten (2)

Merken
Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!