• Breitbandförderung in Gewerbegebieten

Neue Förderung: Schnelles Internet in Gewerbegebieten

Seit 16. Januar 2017 neue Fördermöglichkeit des Bundes für Kommunen zur Entwicklung von Gewerbe- und Industrieflächen

Schnelles Internet ist ein wichtiger Standortfaktor für die Entwicklung von Gewerbe- und Industrieflächen (inkl. Hafengebieten) geworden. Für Kommunen ist der Ausbau unterversorgter Flächen deshalb von besonderer Bedeutung. Neben den bisherigen Fördermöglichkeiten von Bund, Land und EU gibt es seit dieser Woche eine neue Fördermöglichkeit des Bundes – den „Sonderaufruf Gewerbegebiete“ im Rahmen der bisherigen Bundesförderrichtlinie.

Besonderheiten:

  • Förderhöhe 350.000.000 Euro
  • vereinfachtes Antragsverfahren - kein Scoring und insoweit keine Reihung der Anträge
  • Windhundverfahren – Reihenfolge des Antragseingangs entscheidend bis zur Erschöpfung der Mittel
  • Unternehmensbeteiligung am Ausbaubeitrag – mind. 80 % der ansässigen Grundstückseigentümer müssen sich verpflichten, 2.000 Euro/Unternehmensadresse zu leisten = Zuwendungsvoraussetzung
  • Bagatellgrenze 10.000 Euro Fördersumme

Wenn Sie nähere Informationen benötigen, informieren Sie die Beraterinnen und Berater der NBank transparent und umfassend.

Folgende Downloads könnten Sie auch interessieren:

Sonderaufruf
Breitbandförderung in Niedersachsen - wo stehen wir?
Breitbandversorgung Niedersachsen
Bundesförderung Breitband - Sonderaufruf: Gewerbegebiete
Breitbandförderung in Gewerbegebieten - Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Breitbandförderung in Gewerbegebieten - NBank

Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!