Unterstützung Regionaler Fachkräftebündnisse - Arbeitslosenmaßnahmen

Merken

Wenn Sie ein Projekt als Beitrag zur Verbesserung der regionalen Fachkräftesituation durchführen wollen, unterstützt Sie diese Förderung.

Durch die Förderung von Fachkräfteprojekten zur Unterstützung Regionaler Fachkräftebündnisse soll die regionale Fachkräftesituation verbessert und die Ziele der Fachräfteinitiative Niedersachsen verankert werden. Die Fachkräfteprojekte werden mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert.

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt acht Regionale Fachkräftebündnisse zur Verbesserung der Fachkräftesituation und Verankerung der Fachkräfteinitiative Niedersachsen in den Regionen. Auf den Aufruf von Herrn Minister Lies vom 2. März 2015 haben sich acht Regionale Fachkräftebündnisse erfolgreich beworben. Die acht Bündnisse werden zunächst für drei Jahre von September 2015 bis August 2018 anerkannt. Sie decken ganz Niedersachsen ab. Damit konnte das Ziel der Fachkräfteinitiative Niedersachsen einer flächendeckenden Unterstützung regionaler Fachkräfteinitiativen erreicht werden.

Die Fachkräftebündnisse spielen bei der Initiierung, Auswahl und Umsetzung von regionalen Fachkräfteprojekten nach der Richtlinie "Unterstützung Regionaler Fachkräftebündnisse" eine wichtige Rolle. Alle Anträge für Fachkräfteprojekte benötigen eine Stellungnahme des zuständigen Fachkräftebündnisses. Die Bewilligung erfolgt durch die NBank unter maßgeblicher Berücksichtigung der Stellungnahme des Bündnisses.

Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten der Förderung

Wenn Sie ein Projekt planen, wenden Sie sich bitte zunächst an das zuständige Fachkräftebündnis

Ansprechpartner der Regionalen Fachkräftebündnisse

Übersichtskarte

Jedes Fachkräftebündnis verfolgt für seine Region eine bestimmte Strategie. Unter diese Strategie muss Ihr geplantes Projekt passen.

Fachkräftebündnis SüdOstNiedersachsen

Fachkräftebündnis Südniedersachsen

Fachkräftebündnis Südniedersachsen

Fachkräftebündnis Leine-Weser

Fachkräftebündnis Nordwest

Fachkräftebündnis JadeBay

Fachkräftebündnis Ems-Achse

Fachkräftebündnis Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen

Fachkräftebündnis Elbe-Weser

Weiterführende Informationen

Presseinformation vom 27.08.2015 "Regionale Fachkräftebündnisse" in Niedersachsen gegründet"

weiterbilden_qualifizieren_3 weiterbilden_qualifizieren_1

Wer wird gefördert?

  • Juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts
  • Personengesellschaften mit Betriebsstätte in Niedersachsen

Was wird gefördert?

  • Qualifizierung und Vermittlung von Arbeitslosen und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten
  • Zusätzliche Projektbestandteile wie betriebliche Erprobung oder Coaching

Wie wird gefördert?

Bedingungen

Art, Umfang und Dauer der Förderung

  • nicht rückzahlbarer Zuschuss
  • Gesamtausgaben pro Projekt maximal 400.000 Euro
  • Bemessungsgrenze pro Person beträgt 9 Euro pro Zeitstunde (ohne Ausgaben für Teilnehmende)
  • Laufzeit grundsätzlich höchstens 24 Monate
  • Gefördert werden Personalausgaben, Leistungen an Teilnehmer (z. B. ALG II), Verbrauchsgüter und Ausstattungsgegenstände sowie eine Pauschale in Höhe von 12 % für indirekte Ausgaben

Antragstellung

  • Stellungnahme des zuständigen Regionalen Fachkräftebündnisses notwendig
  • Antragstellung mindestens 2 Monate vor Projektbeginn
  • Maßnahme darf noch nicht begonnen haben

Auszahlung

  • Auszahlung erfolgt in der Regel vierteljährlich, nachdem die Ausgaben getätigt und von der NBank geprüft wurden

Ausschluss

  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Projekte, für die bereits eine Förderung gegeben ist (aus ESF-Mitteln anderer Landes- oder Bundesprogramme, anderen Mitteln der EU oder aus einem oder mehreren Programmen und aus anderen Unionsinstrumenten).

Voraussetzungen

  • Projekt ist am regionalen Fachkräftebedarf ausgerichtet
  • Projekt passt in die Fachkräftestrategie. Das zuständige Regionale Fachkräftebündnis prüft dies und gibt eine Stellungnahme dazu ab.

Kofinanzierung

  • Kofinanzierung von mindestens 50 % der Gesamtausgaben notwendig
  • mögliche Kofinanzierung: insbesondere Leistungen an Teilnehmende (z.B. ALG I oder II)

Schritt für Schritt zur Förderung

Den Antrag auf Förderung von Projekten zur Qualifizierung von Arbeitslosen stellen Sie bitte vor Beginn des Vorhabens über das Kundenportal der NBank.

Wie erfolgt die Antragstellung?

Über die Internetseite der NBank kommen Sie zu unserem Kundenportal. Sie werden Schritt für Schritt durch die Antragstellung geführt und reichen den Antrag sowie die zusätzlichen Dokumente schließlich online ein. Zusätzlich drucken Sie den Antrag bitte aus und lassen ihn uns unterschrieben postalisch zukommen.

  • Wenn Sie sich das erste Mal in unserem Kundenportal anmelden, müssen Sie sich zunächst registrieren. Die Registrierung ist nur einmalig erforderlich und ermöglicht Ihnen auch zukünftige Rückmeldungen, Antragstellungen und Abrechnungen. Unter Förderprogramm wählen Sie „FKB Arbeitslose“ aus. Anschließend loggen Sie sich ein und beginnen mit der Antragstellung. Bitte füllen Sie den Antrag sorgfältig aus.

  • Projektbeschreibung Langfassung
  • Stellungnahme des zuständigen Regionalen Fachkräftebündnisses
  • Stellungnahme der Arbeitsverwaltung
  • Erläuterungen zum Finanzierungsplan
  • Tätigkeitsbeschreibungen und Qualifikationsnachweise des einzusetzenden Personals
  • Ggf. Kooperationsvertrag

Diese Unterlagen finden Sie im Kundenportal oder auf der Förderprogrammseite im Internet.

Bitte senden Sie den Antrag und alle erforderlichen Anlagen zunächst in elektronischer Form über das Kundenportal ab. Anschließend drucken Sie bitte alle Unterlagen, in denen Ihre Unterschrift angefordert wird, aus und senden diese vollständig und unterschrieben im Original per Post an:

Investitions- und Förderbank
Niedersachsen – NBank

Günther-Wagner-Allee 12–16
30177 Hannover

Wenn Sie sich eine persönliche Beratung und Hilfestellung bei der Antragstellung wünschen, nehmen wir uns gerne Zeit für Sie. Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einfach einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch.

Ihre Ansprechpartner
Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Jana Reisener
Tel.: 0511 30031-257
Fax: 0511 30031-11257
jana.reisener@nbank.de

Benjamin Busch
Tel.: 0511 30031-269
Fax: 0511 30031-11269
benjamin.busch@nbank.de

Downloads

Programminformation (3)

Merken

Weitere Formulare (1)

Merken

Rechtliche Grundlagen (8)

Merken

Publikationen (1)

Merken
Merkzettel

Seite / Dokument wurde erfolgreich dem Merkzettel hinzugefügt.

Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es später noch einmal!